Reinhold Niebuhr Timeline: Meets three influential people at Union

Reinhold Niebuhr Timeline: Meets three influential people at Union

Correspondence with Dietrich Bonhoeffer

Privatdozent Lic. Dietrich Bonhoeffer.
Berlin-Grunewald. Wangenheimstr.14.

February 6, 1933

Professor Reinhold Niebuhr.
New York. 122nd Street. 600 West.
Union Theological Seminary.

Dear Professor!
After such a long time in which we haven't corresponded and in which so many decisive events have transpired - events I would so often love to discuss with you - I write you again today. Unfortunately this time it's not with a letter of substance, but a request: My nephew, pastor Christoph von Hase, has applied for a scholarship at Union Seminary for next fall. Though he is my nephew, I'd like to recommend this man to you. First and most generally, with my knowledge of both sides of this equation, I think the seminary would be well advised to take this man. He is exceptionally knowledgable about the present theological and ecclesiastical situation in Germany, and at the same time an almost passionately politically interested person. He is bright, open, affable, and accessible. He has innate good judgment and would gain a great deal from a year at Union. He is also a person who would come back to Germany and effectively represent what he learned there. If you would put in a good word for him, I would be grateful.

I'll write just a hasty word about conditions here in Germany. It is scarcely probable that further serious changes are not in store for us - economic, political and social. I fear that we are moving towards a cruel cultural barbarization. Next we will need to form a Civil Liberties Union here. As you well know, the spectre of Communism can't be banished with national magic formulas and exorcisms (military fortification, etc.). People are very naïve in this country, and the path of the church is as dark as seldom before. But since I came back here, much has also changed in your part of the world. In some sense it would be hard to dispute that we - we in Europe, at least - are living in a tremendously interesting time. One would almost not wish to trade it with any other time.

I would be immensely pleased to hear from you again. But you will also have far too much to do, like me. It is terrible that friendships suffer from that.

Please send greetings to my old friends there, especially Jim Dobrowski. (By the way, he must still have my essay on Black Literature (Negerliteratur), and I'd be grateful if he would send that back to me.)

My warm regards also to your dear mother and your wife, and also to you -
In friendship, your

Dietrich Bonhoeffer

Privatdozent Lic. Dietrich Bonhoeffer.
Berlin-Grunewald. Wangenheimstr.14.

Berlin, 6. II. 33.

Herrn Professor Reinhold Niebuhr.
New York. 122nd Street. 600 West.
Union Theological Seminary.

Lieber Herr Professor!

Nach so langer Zeit, wahrend der wir nichts von einander ge-
hört haben und in der sich doch so viel Entscheidungsvolles ereig-
net hat, über das ich oft gern mit Ihnen reden würde, möchte ich
Ihnen heute wieder einmal schreiben. Aber leider reicht es auch
diesmal nicht zu einem vernünftigen Brief, sondern es handelt sich
im wesentlichen um folgende Bitte: Mein Vetter, Pastor Lic. Hans
Christoph von Hase, hat sich um das Stipendium im Union Seminary
für den nächsten Herbst beworben. Ich möchte nun, obwohl es mein
Vetter ist, Ihnen doch einiges Vorteilhaftes über diesen Mann sa-
gen. Zunächst ganz allgemein dies, daß ichnach meiner Kenntnis
beider betroffener Teile meine, das Seminar wäre gut beraten,
wenn es sich diesen Mann holte. Er ist ein in der gegenwärtigen
theologischen und kirchlichen Lage Deutschlands ungewöhnlich gut
orientierter, ebenso aber fast leidenschaftlich politisch interes-
sierter Mensch, ist frisch, aufgeschlossen, umgänglich, zugäng-
lich, hat selbstständiges Urteil und würde sicher besonders viel
von einem Jahr im Union haben. Auch wäre er einer derjenigen jun-
gen Leute, die später in der Lage wären, das dort Gelernte hier
in Deutschland richtig zu vertreten. So, mehr kann ich mit gutem
Gewissen nicht sagen, aber ich denke, das genügt auch. Wenn Sie
Sich für ihn einsetzen wollten, wäre ich Ihnen dankbar.

Über die Verhältnisse hier in Deutschland auch nur ein Wort
zu sagen wäre übereilt. Daß weder wirtschaftlich noch politisch
noch sozial sich etwas erhebliches ändern wird, ist kaum wahrschein
lich; um so mehr aber droht eine grauenhafte kulturelle Barbari-
sierung, sodaß wir auch hier nächstens eine Civil Liberties Union
aufmachen müß man das Gespenst des Kommunismus nicht mit
nationalen Zabuerformeln und Exorzismen (Wehrhaftigkeit etc.) be-
schwö kann, werden Sie Sich selbst denken können. Man ist un-
glaublich naiv hierzulande. Der Weg der Kirche ist so dunkel wie
selten vorher. Aber seit ich von drüben weg bin, hat sich ja auch
bei Ihnen Wesentliches verändert. Im übrigen läßt es sich nicht
bestreiten, daß wir – zumal wir in Europa – in einer unheimlich
interessanten Zeit leben, und man möchte eigentlich fast nicht
mit einer anderen Zeit tauschen.

Wenn ich von Ihnen wieder etwas zu hören bekäme, würde
mich das überaus freuen. Aber auch Sie werden schrecklich viel zu
tun haben und so geht es mir auch. Es ist schlimm, daß freund-
schaftliche Beziehungen so darunter leiden müssen.

Einen herzlichen Gruß bitte ich auszurichten an meine damali-
gen Freunde, besonders Jim Dobrowski (den ich bitte, mir doch
mal meinen Aufsatz über die Negerliteratur, den er noch haben
muß, zurückzuschicken).

Bitte empfehlen Sie mich Ihrer Frau Mutter und Ihrer Gattin
und sein Sie selbst herzlichst gegrüßt

von Ihrem

in Freundschaft ergebenem
Dietrich Bonhoeffer

Reinhold Niebuhr Papers: Library of Congress, Manuscript Reading Room

Share Episode

Shortened URL

Voices on the Radio

Paul Elie

is senior editor at Farrar, Straus and Giroux and author of The Life You Save May Be Your Own: An American Pilgrimage.

Jean Bethke Elshtain

is an author and Laura Spelman Rockefeller Professor of Social and Political Ethics at the University of Chicago Divinity School.

Robin Lovin

is Cary M. Maguire University Professor of Ethics at the Perkins School of Theology at Southern Methodist University, and the author of Reinhold Niebuhr and Christian Realism.